Wohnungsabgabe

Steht ein Wohnungswechsel bevor, kann dies ganz schön anstrengend sein. Und als wäre das Zügeln an sich nicht schon nervenaufreibend genug, muss auch die ganze Wohnungsabgabe noch geplant und organisiert werden. Damit Sie genau wissen, was bei einer Wohnungsabgabe berücksichtigt werden muss, haben wir das Wichtigste hier zusammengefasst:

Reinigung

Überlegen Sie sich, wie Sie gerne eine neue Wohnung beziehen würden. Welche Sauberkeit erwarten Sie? Wichtig ist, dass eine Gesamtreinigung der Wohnung erfolgt. Die Wohnung muss zudem auch hygienisch sauber sein. Im Zweifelsfall klären Sie den Umfang der Reinging im Voraus mit Ihrem Vermieter ab oder lassen die Wohnung professionell reinigen.

Ersetzen

Sind Wohnungseinrichtungsgegenstände defekt, abgenutzt oder fehlen sie ganz, müssen Sie diese ersetzen. Hierbei kommt es natürlich immer darauf an, um was es sich genau handelt und ob dies erst während ihrer Mietdauer passiert ist. Hauptsächlich geht es hier um durch Sie verursachte Schäden oder durch Sie verlorene Gegenstände. Bei Unklarheiten empfehlen wir Ihnen immer vorgängig diese mit dem Vermieter zu klären, sodass die Wohnungsabgabe am Abgabetag möglichst reibungslos über die Bühne gehen kann.

Instandstellungen

Sämtliche Dübel- und andere Lochstellen sollten Sie durch einen Fachmann entfernen lassen. Parkettböden müssen im Schadenfall, ebenfalls durch einen Fachmann, abgeschliffen lassen werden. Dies sollten Sie jedoch zuerst der Verwaltung melden und auf keinen Fall einfach eigenmächtig in Auftrag geben. Das gleiche gilt bei Schäden an Tapeten und Decken.

In unserer Checkliste finden Sie auch noch weitere Details, welche Sie bei einer erfolgreichen Wohnungsabgabe unterstützen.